Sonnenfinsternis

Da meine zweite Klasse gerade auf Schikurs ist, hatte ich heute das Vergnügen, in einer mir bisher unbekannten Klasse eine Stunde zu halten. ErstklässlerInnen, 10- bzw. 11-jährige Kinder, die bis vor Kurzem noch in die Volksschule gingen und nun seit Herbst bei uns in der Schule sind. „Sie kommt“, schallt es mir entgegen, als ich mich dem Klassenzimmer nähere. 23 Augenpaare richten sich auf mich, freundliche, aufgeweckte Kinder, ein paar von ihnen schon größer, die meisten aber noch ziemlich klein. Wer sind die? Was beschäftigt sie? Wie geht es diesen jungen Menschen in unserer doch recht großen Schule?

Zuerst unterhalte ich mich ein wenig mit ihnen. Frage sie, welche LehrerInnen sie haben, was sie in den verschiedenen Fächern gerade lernen, was sie beschäftigt. Fast alle wollen mir etwas erzählen. So viele Kinder, die aufzeigen, die mir etwas sagen möchten. Aber sie hören mir auch zu. Ganz besonders aufmerksam, sobald ich etwas von meiner eigenen Tochter erzähle. Dann zeigen sie mir, was sie im Fach Textiles Werken fabriziert haben: schicke Federpenale, elegante Handytaschen, lustige Bekleidung für irgendwelche mir unbekannten Plüschfiguren. Diejenigen, die das Fach Technisches Werken besuchen, erzählen mir, dass sie in diesem Schuljahr bereits ein Vogelhäuschen gebastelt haben und woran sie aktuell gerade werken (ich hab’s leider wieder vergessen).

Immer wieder lässt sich beobachten, wie begeistert die allermeisten Kinder von manueller Arbeit sind, wie gerne sie herzeigen, was sie selbst gemacht haben. In unserer Schule, einem wirtschaftskundlichen Realgymnasium, spielt Werken in der Unterstufe eine recht große Rolle. Man merkt, dass das den Kindern gut tut. Und wir haben richtig gute WerklehrerInnen, Profis, die ihr Fach studiert haben und es mit künstlerischem Anspruch vermitteln.

Anschließend habe ich mit der Klasse „Bruder Jakob“ auf Französisch gesungen. „Frère Jacques“ also. Ich habe ihnen erzählt, dass ich an der Schule neben Deutsch auch Französisch unterrichte. Sie haben mir umgehend mitgeteilt, welche französischen Wörter sie bereits kennen. Und wir haben gesungen, im Kanon, alle gemeinsam. Dafür, dass ich keine Musiklehrerin bin, wir das Lied nicht geübt haben und einfach so drauflos gesungen haben, hat es gar nicht mal so schlecht geklungen.

Dann aber mussten wir unbedingt in den Schulhof, um die Sonnenfinsternis zu sehen. Zwei Kollegen, Physiklehrer, haben Fernrohre so her- und eingerichtet, dass man die ziemlich verdeckte Sonne gut betrachten konnte. Natürlich waren wir im Schulhof nicht die Einzigen. Die halbe Schule war draußen, Große und Kleine bunt durcheinander gemischt. Es gab so ein Gewurl, dass ich die mir anvertrauten Kinder gleich nicht mehr erkannt habe. Welche waren denn nun meine? Wo ist die Klasse, mit der ich da bin? Suchend blicke ich mich um. Da bemerke ich mehrere auf mich gerichtete Augenpaare. Kinder, die mich erwartungsvoll anblicken, mir zeigen wollen, welche Fotos sie gemacht haben. Und da erkenne ich sie wieder, die Klasse, die ich bisher noch gar nie unterrichtet hatte und mit denen mich seit heute plötzlich etwas verbindet. – So schön und unaufregend kann Schule auch sein. (nemo)

2 Gedanken zu “Sonnenfinsternis

  1. Monika Neuhofer schreibt:

    Wirklich interessant, dass einem alles gleich zur Paranoia gereichen kann. Wie soll man in so einem Umfeld nur lernen können? Links haben also funktioniert. Danke!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s