Zusammenfassung: Textarbeit intensiv

Na, endlich ist wieder Schularbeitenzeit. Wie schön! Ich hatte über die Weihnachtsferien ja fast schon vergessen, wie lang man sitzt, um eine Deutschschularbeit ordentlich zu korrigieren. Die Drittklässler habe ich kürzlich mit der Zusammenfassung eines Kapitels aus Otfried Preußlers Jugendbuchklassiker Krabat gequält. Das Buch hatte ihnen schon gefallen, die anstrengende Textarbeit nicht so unbedingt. rezension_krabat_cover_[valerie_gaupmann]

Im Prinzip geht es mir da nicht viel anders: Auch ich drücke mich gerne um handfeste Inhaltsangaben. Sie sind nämlich in jedem Fall anstrengend und mühsam. Auch für versierte SchreiberInnen, auch für DeutschlehrerInnen. Es scheint mir aber gleichzeitig unerlässlich zu sein, das Wesentliche aus einem Kapitel herauszuholen, zusammenzufassen und trotzdem so zu schreiben, dass jemand, der das Kapitel nicht kennt, versteht, worum es geht.

Viele SchülerInnen kippen ins Nacherzählen, manchen fällt es schwer, das Wesentliche zu fokussieren, anderen gelingt die sprachliche Umsetzung nur bedingt. So zu schreiben, dass klar wird, worum es geht, dass nichts für den weiteren Handlungsverlauf Wichtiges weggelassen, dass man sich aber auch nicht in den Details verliert – ja, dafür muss man sich richtig anstrengen. Schnell, schnell hingeschmiert ergibt gar nichts.

Und da liegt auch ein wesentlicher Unterschied zu anderen Fächern verborgen. Wenn der Mathe-Lehrer die Schularbeit der Drittklässler durchrechnet, darf er selbst nicht lang dafür brauchen, sonst ist sie jedenfalls zu schwer. Wenn ich als Deutschlehrerin ein Kapitel aus einem Buch zusammenfassen soll, geht mir das zwar schneller von der Hand als meinen SchülerInnen. Schnell, schnell hingeschmiert geht aber für mich auch nicht. Auch ich muss sorgfältig lesen, überlegen und formulieren, auch ich muss ordentlich zusammenfassen und Zusammenhänge deutlich machen, auch ich muss richtige und anstrengende Textarbeit leisten. Anders geht’s nicht.

Viele Schüler hätten gerne den Arbeitsmodus: Man lernt, versteht – und dann kann man’s. Sobald man’s verstanden hat, geht es einem spielend leicht von der Hand. Aber Zusammenfassungen gehen – meines Wissens – niemandem leicht von der Hand. Lesen kann lustvoll sein, schreiben kann lustvoll sein, beides gilt auch für Schüler. Lesen im Hinblick auf das Wesentliche und mehr noch: Schreiben so, dass ein Text sinnvoll zusammengefasst wird, ist aber eher nicht lustvoll. Das versteht auch eine Deutschlehrerin. Bestenfalls ist es befriedigend, wenn man es geschafft hat, klar und verständlich zu formulieren. Ringen um Klarheit, Ringen um Verständlichkeit, Ringen darum, das Wesentliche genau auszudrücken. Klingt (für mich) nicht schlecht, klingt aber in jedem Fall nach intensiver Arbeit. Zur Belohnung gibt’s für die Drittklässler in der nächsten Woche den Film! (nemo)

Ein Gedanke zu “Zusammenfassung: Textarbeit intensiv

  1. Manu schreibt:

    Ach ja, die gute alte Zusammenfassung. Habe mir selbst als Schüler den Kopf über diese Textgattung zerbrochen. Trotzdem habe ich mich stets gefreut eine zu schreiben. Lieben Gruß und Kompliment für den unterhaltsamen Blogbeitrag!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s