Verbote. Was Schüler alles nicht dürfen

Schön, dass unsere Schüler immer noch kreativer als die schulischen Verbote sind! Komme ich heute Morgen zu meiner Gangaufsicht, spielt eine kleine Truppe mit einem Luftballon Volleyball. Viel Spaß, voller Einsatz. Gut, dass wir so einfallsreiche SchülerInnen haben!

Vor einiger Zeit haben wir an unserer Schule ein Handverbot ausgesprochen. Wir sind mehrheitlich zu der Überzeugung gelangt, dass ein solches Verbot vonnöten ist. Immer häufiger sah man Schüler und Schülerinnen beisammen sitzen, die Köpfe in ihre Smartphones gesteckt, gebannt auf den Bildschirm starrend. Oder jeder saß allein auf seinem Platz und spielte mit dem Handy. Jedenfalls gab es immer weniger „Face-to-Face-Kommunikation“ in den Pausen. „Ich und mein Smartphone“, lautete die Devise.

Wir fanden, dass das so nicht weitergehen könne und diskutierten ein Handverbot, das schlussendlich auch umgesetzt wurde. Eh kein ganz strenges, aber doch ein Verbot. Zumindest den Unterstufenschülern war es fortan untersagt, in der Pause das Handy einzuschalten. Und siehe da: Sie spielten wieder miteinander, ganz real. Die Mädchen quatschten, die Jungs spielten Fußball, ganz gendergerecht. 😉 (Nein, es gab zumindest auch Mixed-Teams. Außerdem haben wir an der Schule übrigens auch ein Mädchenfußballteam. Aber wieder zurück zur schulischen Verbotskultur:)

Die Kinder spielten also Fußball – und schon hatten wir ein neues Problem. Zwar durften sie ohnehin bloß mit Softbällen spielen, aber auch die hinterließen offenbar Dellen in den Deckenplatten. Darüber hinaus kam es angeblich zu einem (leichten) Verletzungsfall. Was also tun? Flugs wurde ein Ballspielverbot in der Schule ausgesprochen. Gerade noch hatten wir uns gefreut, dass sich die SchülerInnen wieder mehr unterhielten, spielten, bewegten, war es auch schon wieder vorbei mit der Gaudi.

Wenn ich daran denke, mit welcher Inbrunst und bis in welche Höhen wir früher in der Schule auf harten Steinplatten gummihüpften! Aber nun jedenfalls: Indoor-Ballspielverbot. Rausgehen ist allerdings auch nicht, herrscht doch bei uns an der Schule Hausschuhpflicht. Und in der Pause zuerst in die Garderobe, bevor man auf den Schulhof kann, ergibt wenig Sinn. 15 Pausenminuten vergehen ohnehin viel zu schnell.

Ein Luftballonspiel in den Pausen scheint mir indes eine super Lösung zu sein. Ein Luftballon kann echt nichts kaputtmachen, damit verletzen kann man sich, glaube ich, auch nicht. Gut, dass unseren SchülerInnen doch immer wieder etwas einfällt! (nemo)

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s