Gute Texte, schlechte Texte

Wir DeutschlehrerInnen beklagen immer wieder einmal, dass die Schreibkompetenz unserer SchülerInnen – sagen wir – nicht unbedingt im Steigen begriffen ist. Und da ist natürlich schon was dran. Aber – und dafür bin ich mir selber dankbar – ich habe mir in diesem Jahr einen ganz späten Schularbeitsbeginn gegönnt, und das verschiebt den Blick auf die Dinge ein wenig: Das Elend mit den schlechten Texten hat, wie ich gerade täglich merke, massiv mit den Schularbeiten und Klausuren zu tun. Ja, manchmal kommt mir vor, es ist vor allem der Zwang zur Korrektur und Beurteilung, der das Phänomen der schlechten Texte überhaupt erst hervorbringt. Sobald man nämlich Texte nicht korrigieren und beurteilen muss, wirken sie gleich viel weniger mangelhaft. Oder aber es ist einem nicht so wichtig. Sind halt ein paar Texte weniger gut, daneben finden sich ja auch andere … Ist halt der eine Text daneben gegangen, vielleicht gelingt ihm/ihr der nächste besser … Liegt halt dem einen Schüler Schreiben weniger, gibt eh auch welche, die’s können. Unglaublich, wie gelassen man ohne Zwang zum Rotstift wird.

Im Moment habe ich es folglich mit vielen guten und gelungenen Texten zu tun. Drei Beispiele: Die DrittklässlerInnen legen sich seit Schulbeginn derartig ins (Schreib-)Zeug, dass ich nur so staunen kann. Zuerst haben wir das Buch Herzslam von Jaromir Konecny zum Anlass genommen, um selbst Gedichte zu schreiben und einen Poetry Slam zu veranstalten. Was da für tolle Texte geschrieben und aufgeführt wurden! Alle haben mitgemacht, alle haben an ihren Texten herumgefeilt, alle haben versucht, mit Sprache zu spielen und zu arbeiten.

Jetzt widmen wir uns dem Schreiben von Detektivgeschichten. Ok, es geht Richtung Schularbeit. Aber noch ist es nicht so weit: Über die Herbstferien sollten sie eine Geschichte fortsetzen. Sie sollten versuchen, Spannung zu erzeugen, sie sollten den Kriminalfall plausibel aufklären. Ein Mädchen hat mir elf (!) druckreife Seiten abgegeben. Zugegeben, das ist ein Ausnahmefall. Aber auch viele andere schreiben derzeit mit Begeisterung, bemühen sich, lassen sich etwas einfallen, haben merklich Spaß an der Sache.

Und die Leute vom Wahlpflichtfach sind ohnehin motiviert bis in die Haarspitzen. Sie haben sich von den Trakl-Gedichten inspirieren lassen und davon ausgehend eigene (Prosa-)texte verfasst. Wir saßen gestern auf der Terrasse des Uniparks, sie lasen ihre Texte vor – und ich konnte mich wieder einmal nur daran erfreuen, was alles möglich ist.

Es kommen härtere Tage – zweifellos. Aber fürs Erste genieße ich noch die letzten Tage meines schularbeitenfreien Herbsts. (nemo)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s