Poetry Slam

Und hier noch zwei der großartigen Texte, die beim Poetry Slam der 3D vorgetragen und performt wurden:

Ein reicher Ritter namens Ralph reitet mit seinem Rappen
in der rabenschwarzen Nacht, neben ihm seine Knappen.
Er reitet rundherum im Robinien-Ritterwald herum.
Sein Ritterpferd rennt ruhig dahin, Raben krächzen vor sich hin.
Ralph raubt es den Atem, als er sieht, was hier geschieht:
Räuberrüpel rangeln um einen Riesen-Rosenkohl.
Daher ist es Ritter Ralph nicht besonders wohl.
In rasantem Galopp geht’s nach Haus zurück,
da hat er noch ein ganz schönes Stück.
Doch so leicht soll’s für ihn nicht werden
Ein dunkles Grollen schallt aus den Bergen.
Da sieht er schon in weiter Ferne
Einen Drachen, und die mag er gar nicht gerne.
„Hilfe!“, ruft eine holde Maid.
Der Ritter weiß, der Schrei ist nicht weit.
Doch der Drache macht ihm Angst und Bange,
er weiß, da lebt er nicht mehr lange.
„Steh nicht so blöd da, rette mich!“, schreit die Maid ganz fürchterlich.
„Der Drache hat mir den Nagel abgebrochen,
und Maniküre ist erst wieder in zwei Wochen.
Morgen habe ich eine Party im Schloss Hellbrunn
Und um eine Shoppingtour komme ich auch nicht herum.
Ich brauche dringend ein neues Kleid,
denn das alte ist mir viel zu weit.
Darum beeile dich! Rette mich!“
Doch mit so einer Tussi gibt sich Ritter Ralph nicht ab
Und reitet nach Hause, kurz und knapp.

(Leona und Selina)

Wenn die Motte miefende Mäuse mag
Wär‘ das ein Stabreim und der wär‘ arg
Und das wäre wirklich schlimm
Denn für Stabreime fehlt mir der Sinn

Ich finde ein Stabreim ist kein Gedicht
Ich hoffe das find nicht nur ich
Der einzig wahre Reim ist der Reim
Ich hoffe das geht nicht nur in meinen Kopf rein
Denn irgendwas fehlt dem Stabreim
Aber was soll es sein?

Vielleicht ist es ja so ganz gut
Denn bei Stabreimen bekomm ich die Wut
Der Stabreim gehört in Vulkanglut
Sicher findet das auch Groot

Oder soll ich mein Urteil überdenken
Und der Welt einen Stabreim schenken?
Aber nein, das wäre ein Graus
Deswegen ist das Gedicht jetzt aus

Aber zum Schluss noch
Ein Stabreim doch
Wenn die Motte miefende Mäuse mag müssen die Menschen miefende Klamotten mögen

(Gregor)

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s