Gastbeitrag: Jugendschutz für Handys?

Vor kurzem meldeten sich erstmals wieder die öffentlichen Vertreter zur Causa Handy in Schulen zu Wort. Das Handy störe die Konzentration, die Kommunikation und insgesamt den Lernerfolg. So der einhellige Tenor. Es scheint, dass nur die Schule die Problematik der Handys im Leben junger Menschen thematisiert.

Noch vor wenigen Jahren wurden Lehrkräfte von den Anwälten erzürnter Eltern bedroht, wenn sie das Handy im Unterricht konfisziert hatten. Mittlerweile gibt es mehr Sensibilität in dieser Angelegenheit, aber das Bewusstsein, dass wir uns eigentlich fast in einer Art Kampf befinden, wer an Erziehung und Bewusstseinsbildung der nächsten Generation maßgeblich beteiligt ist, das ist vielen scheinbar noch nicht bewusst.

Aber ich frage mich, wie viele Eltern wissen, was ihre Kinder im Internet zu hören und sehen bekommen? Neben dem omnipräsenten Handy ist es oft schon ein Problem, einfach nur Gehör zu finden. Viele Eltern wissen wohl, wovon ich rede. Der Handykonsum befriedet nach außen hin oft zum Schein das Familienleben. Jeder sitzt wo und stört die anderen nicht, es sei denn, man stört ihn am Handy.

Wer „erzieht“ unsere Kinder?

Was passiert denn da jenseits der Beziehungslosigkeit so alles? Da wird mittlerweile schon ab frühsten Jahren Bewusstsein und Weltsicht von zunehmend mehr und mittlerweile erschreckend kleinen Kindern geprägt. Das Handy wird ihr Tor zur Welt.
Mit dem Handy verbringen viele den Großteil ihrer Freizeit! Aus dem Handy haben sie ihren Wortschatz, ihre Sprache! Es trennt sie in ihren Erfahrungswelten von jeder älteren Generation mehr als Jahrhunderte es vermöchten!

Da hat jemand stets Zugriff auf ihre emotionale und geistige Entwicklung und übernimmt zunehmend die Position, die eigentlich Eltern, Lehrer und andere Mitmenschen haben sollten! Möglicherweise prägt das Handy unsere Kinder in vielerlei Hinsicht stärker als wir denken, während wir als die Altvorderen außen vor bleiben! Wir kennen uns ja nicht aus, können nicht mitreden in den Augen unserer Schützlinge.

Das Handy ist aber das Sprachrohr der Internetgiganten am Ohr unserer Kinder! Bei manchen hat man mitunter schon den Eindruck, es handle sich um ein Implantat. Bei einer repräsentativen Umfrage in den USA hätte sich eine Mehrheit der befragten Jugendlichen eher für immer von einem kleinen Finger getrennt als für immer vom Handy! Wo höre ich auf, wo fängt mein Handy an? Ein Identitätsdesaster?

Die menschliche Psyche braucht Beziehung

Wir können schon beobachten, wie sich die Generation Handy weiterentwickelt. Wenn im Restaurant oder im Wartezimmer beim Arzt den Kleinen und Kleinsten sofort das Smartphone ausgehändigt wird, damit das Kind ruhig ist. Es gibt mittlerweile Stirnhalterungen für Smartphones, die es Eltern erleichtern sollen, unruhige Säuglinge leichter zu wickeln. Ja plätten wir gleich den ersten aufkeimenden Bewegungsdrang, dann herrscht endlich Ruhe! Klar, gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen und solche Stirnbänder muss man nicht für massentauglich halten. (Muss man nicht?)

Was passiert aber, wenn Kinder schon von klein auf nicht richtig oder nicht ausreichend mit ihren Eltern in Kontakt treten können, da diese selbst ständig vom Handy abgelenkt sind, und ihrem Kind, kaum dass es motorisch in der Lage ist, etwas zu halten, das Smartphone in die Hand drücken, damit sie selbst ungestört am Handy weiterspielen können oder das Kind eben Ruhe gibt? Werden all die Kleinkinder, die ich jetzt im Bus, beim Arzt, im Restaurant, beim Spazierengehen, im Park lautlos in die Smartphones ihrer Eltern versinken sehe, später Beziehungen eingehen können / wollen? Werden sie die wichtigste menschliche Tugend Empathie entwickeln, ohne die es keine Gemeinschaft geben kann?

Umgang will gelernt sein. Begrenzung bedeutet Schutz!

Ich bin keineswegs der Ansicht, dass wir das Handy aus unserem Leben verbannen sollten und alles wäre wieder gut. Handy und Internet sind wichtige Bestandteile unserer Welt und per se weder gut noch schlecht. Es kommt wie immer auf die Dosis an! Ab wann und wieviel Handykonsum gut ist, wären meines Erachtens aber Fragen, denen wir uns dringend stellen müssen. Möglicherweise sollten Handys für Kinder bis zur 8. Schulstufe tabu sein. Kinderschutz!

Jugendliche brauchen das Handy in erster Linie für ihre realen sozialen Kontakte, sie müssen nicht unbegrenzt Internetzugang haben. Gegen den Sog von Spielen und Social Media sind unsere Kinder und Jugendlichen machtlos. Wir müssen sie schützen, hier ihren Konsum begrenzen!

Der Trugschluss, dass man als berufstätige Eltern via Handykontakt irgendetwas für die Sicherheit seiner Kinder tun könnte, führt dazu, dass schon Volksschulkinder mit Handys ausgestattet werden. Zu ihrer Sicherheit trägt das meist nicht viel bei. Statt Unterhaltung und gemeinschaftlichem Spiel wird dafür pausenlos am Handy gespielt oder gesurft. Ich kann das jeden Tag im Bus beobachten, wo ich beinahe die Einzige bin, die um sich blicken oder aus dem Fenster sehen kann!

Selbständig werden in der realen Welt

Wir Älteren haben auch täglich den Schulweg hin und retour gemeistert. Das gehört zum Selbständigwerden. Selbstkompetenz entwickeln ist allemal besser, als wegen jeder Kleinigkeit via Handy nach Hilfe zu rufen. Es geht um die psychische und physische Entwicklung der Kleinen, sie brauchen die geistige und körperliche Auseinandersetzung mit der realen Außenwelt! Es geht weiters um die Förderung eines kritischen Umgangs der Jugendlichen mit dem Internet. Sonst müssen Google & Co fürderhin vielleicht gar nicht mehr viel tun, um ihre Followerherde im Zaum zu halten und genau dorthin zu dirigieren, wo sie sie haben möchten.  Dabei macht es keinen Unterschied, ob es um Konsum oder um politische Entscheidungen geht. Die Frage für die Krise westlicher Demokratien ist lediglich, wann eine kritische Masse erreicht ist. Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk, der unabhängige gute Journalismus gerät in diesem Zusammenhang immer mehr unter Druck. Eine Entwicklung, die katastrophale Auswirkungen haben kann. Wir sehen es gerade in der Coronakrise.

Manchen mag das zu extrem erscheinen, zu schwarzgemalt. Ich denke, die Auswirkungen von Fake News und Internetblasen der letzten Jahre sprechen für sich. Betrachten wir nur die rechte Community, die europaweit agiert oder wahlentscheidende Agitationen ausländischer Internetakteure. Wie einfach war es offensichtlich, tausende junge Männer und Frauen direkt aus dem Jugendzimmer nach Syrien zum IS zu locken?

Werden jetzt in der Coronakrise Familien mehr miteinander reden? Werden sie streiten, sich versöhnen, wenigstens gemeinsam vor dem Fernseher sitzen? Oder werden die meisten in ihren Zimmern in aller Ruhe nun täglich mehr Stunden mit Instagram, Snap Chat und Co. verbringen?

Ich warte darauf, dass sich endlich Ärzte und Psychologen zu Wort melden. Jedes Virus, jeder Nahrungsmittelzusatz sorgt für mehr Aufregung als die mögliche, schleichende Entfremdung, der viele Jugendliche und zunehmend auch Kinder anheimfallen.

Margit Neuböck
(AHS-Lehrerin für Deutsch und Musik)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s