Kostbares in und aus der Schule

Heute war ich in der Schule. Die Schulen sind ja nicht vollkommen geschlossen, es gibt „nur“ keinen schulischen Unterricht vor Ort. Die Eltern könnten ihre Kinder zur Betreuung in die Schule schicken. Deshalb sind wir seit Beginn der Corona-Krise angehalten, eine Art Journaldienst aufrechtzuerhalten.

In den letzten Wochen waren bei uns am WRG keine Schüler anwesend. Erst seit dieser Woche sind wieder Kinder zu betreuen. Zwei Erstklässerinnen durfte ich heute beaufsichtigen. Als ich in den Klassenraum (als zweite Lehrperson des heutigen Tages) kam, hatten sie ihre Schulaufgaben bereits erledigt. Also konnte ich zwei Stunden lang mit ihnen spielen, quatschen und lachen. Was für eine Freude – und das meine ich echt ernst!

Danach habe ich mit den paar anwesenden Kollegen und Kolleginnen Kaffee getrunken, wieder gequatscht und weitergelacht. Die neue Ausgabe der Furche, die in der Schule herumlag, habe ich auch noch gelesen. Darin findet sich ein Gastkommentar von Maria Katharina Moser, der Direktorin der Diakonie Österreich. Die evangelische Pfarrerin ist der Ansicht, dass sich der „Erfolg“ im Umgang mit der Corona-Krise auch daran bemesse, welche Sterbekultur wir pflegen. Besser als Maria Katharina Moser kann man das, finde ich, nicht auf den Punkt bringen. Vielleicht sollte man die Lektüre des Artikels schlichtweg verordnen.

(nemo)

Gastbeitrag: Was mir Angst macht

Was mir Angst machen sollte in Zeiten wie diesen: die Ansteckungsgefahr mit CoVid 19. Was mir aber wirklich Angst macht, ist das Pathos, mit dem unserem Bundeskanzler von allen Seiten Unterstützung zugesichert wird, egal was er verkündet. Der kleine Bruder in der Koalition schaut kleinlaut zu ihm auf und verleugnet seine Werte wie zum Beispiel die Solidarität mit vor dem Krieg Schutz und Sicherheit Suchenden. Wir mögen ihnen „vor Ort“ helfen. Man schaue sich diese „Orte“ einmal genauer an. Was diesen Menschen jedoch wirklich helfen würde, wäre, sie aus den unwürdigen Unterbringungen herauszuholen und ihnen hier in Europa ein Leben zu ermöglichen. Aber der Bundeskanzler sagt Nein und die Grünen sagen dazu: nichts. Das macht mir Angst.

Was mir auch Angst macht, ist die Selbstverständlichkeit, mit der Frauen wieder in die Hausfrauenrolle zurückgedrängt werden. Meist sind es die Mütter, von denen erwartet wird, dass sie neben dem Homeoffice noch den Haushalt erledigen und die Schulaufgaben mit den Kindern machen oder/und ein Kleinkind beaufsichtigen. Offenbar mache ich etwas falsch, oder ich habe den falschen Job, aber bei mir geht nichts neben dem Homeoffice. Bald werden wir an unsere Arbeitsstellen zurückkehren dürfen, aber es bleibt die Angst, dass Errungenschaften der Frauenpolitik innerhalb von wenigen Wochen weggewischt wurden.

Mir macht auch Angst, wie in unserem Land mit den Kindern umgegangen wird. Auch ein noch so gut ausgestattetes Distance Learning reicht nicht an die Qualität des gemeinsamen Lernens in der Schule heran. In Österreich wurden noch vor den Schulen die Baumärkte geöffnet, auch die großen Einkaufszentren kommen noch vor den Volksschulkindern. Da wissen wir wenigstens, wo die Kids die Zeit verbringen können, bis die Schule wieder ihr Pforten öffnet. Bei aller Erleichterung schleicht sich auch Beklemmung ein angesichts der Vielzahl an Hygienebestimmungen, die das soziale Leben in der Schule beeinträchtigen werden. Aber wir werden ganz leise sein hinter unseren Gesichtsmasken und einfach nur froh sein, dass wir ein kleines Stück Leben zurückbekommen haben.

Warum hagelt es nicht Kritik an der Regierung? Schwächt es wirklich den gemeinsamen Kampf gegen CoVid 19, wenn wir Maßnahmen und „Fahrpläne“ der Regierung in Frage stellen? Wo sind die kritischen Medien, die wir gerade in Zeiten wie diesen brauchen? Das ist wohl die „neue Normalität“ – und die macht mir Angst.

Christine Kobler-Viertlmayr
(AHS-Lehrerin für Deutsch, Englisch und PP)

 

E-Learning Blues

Ich weiß ja nicht, wie’s anderen geht. Mir jedenfalls reicht’s nach einer Woche E-Learning, Distance Teaching, Homeschooling – oder wie auch immer man das bezeichnen will, was wir derzeit betreiben – auch schon wieder. Wir haben bewiesen, dass wir’s können. Die Bereitstellung von Lernunterlagen funktioniert, die Tools, Plattformen und die Einsatzmöglichkeiten des Internets sind gigantisch. Trotzdem: Der digitale Hype, den ich letzte Woche noch verspürt habe, ist übers Wochenende verflogen.  Mit dem, was Schule eigentlich ausmacht, hat das alles kaum etwas zu tun.

Auf den SN-Leitartikel von letzter Woche, in dem das Ende der schulischen Kreidezeit gefeiert wurde, habe ich am Freitag noch einen Leserbrief geschrieben. Den drucke ich nachfolgend ab – und dann verlasse ich das digitale „Corona-Kaffeekammerl“ auch schon wieder. Adieu!

(nemo)

Schule lebt von Beziehung, nicht von Technik
Ja, er funktioniert, der digitale Unterricht. Ich unterrichte am WRG, wir benutzen seit Montag die Lernplattform „Moodle“ und es klappt besser als gedacht. Unsere Informatik-KollegInnen leisten Großartiges und wir – LehrerInnen und SchülerInnen – lernen, experimentieren, kommunizieren und versuchen alle, das Beste aus der Situation zu machen. Aber: Bitte hören Sie mit dem Unfug der „schulischen Kreidezeit“ auf. Er suggeriert, dass wir in der Schule normalerweise vollkommen veraltet herumhantieren wie die Neandertaler. Ich darf Ihnen versichern, das ist nicht der Fall – und zwar, passen Sie auf: Es ist nicht der Fall, obwohl viele von uns, auch ich, gerne mit Kreide auf der Tafel schreiben.
Ja, auch ich gehöre zu den von Ihnen geringgeschätzten LehrerInnen, die dem digitalen Unterricht skeptisch gegenüberstehen. Unterricht wird nämlich mitnichten automatisch besser, wenn er digital stattfindet. Ganz zu schweigen davon, dass es, selbst wenn es so wäre, wohl nicht das Ziel sein kann, unsere Kinder und Jugendlichen dazu anzuhalten, den ganzen Tag auf einen Bildschirm zu starren. Wollen Sie dem wirklich das Wort reden?
Derzeit bleibt uns nichts anderes übrig, als digital zu unterrichten. Es funktioniert, es macht für eine Weile auch Spaß, aber ich hoffe doch sehr, dass zumindest einige von uns auch nach dieser Zeit wieder so wie bisher unterrichten werden – mitunter sogar mittels Frontalunterricht. Denn auch der hat seine Berechtigung und seinen Sinn; daneben aber gibt es natürlich eine Vielzahl von Unterrichtsmethoden, die ganz ohne technische Hilfsmittel auskommen und in der Schule zum Einsatz kommen.
Schule lebt von Beziehung, nicht von moderner Technik. Schulunterricht tatsächlich vollständig zu digitalisieren, so wie Sie sich das offenbar wünschen, ist meiner Ansicht nach eine pädagogische Verantwortungslosigkeit, gegen die ich mich wehre – als Lehrerin und auch als Mutter.

Gastbeitrag: Jugendschutz für Handys?

Vor kurzem meldeten sich erstmals wieder die öffentlichen Vertreter zur Causa Handy in Schulen zu Wort. Das Handy störe die Konzentration, die Kommunikation und insgesamt den Lernerfolg. So der einhellige Tenor. Es scheint, dass nur die Schule die Problematik der Handys im Leben junger Menschen thematisiert.

Noch vor wenigen Jahren wurden Lehrkräfte von den Anwälten erzürnter Eltern bedroht, wenn sie das Handy im Unterricht konfisziert hatten. Mittlerweile gibt es mehr Sensibilität in dieser Angelegenheit, aber das Bewusstsein, dass wir uns eigentlich fast in einer Art Kampf befinden, wer an Erziehung und Bewusstseinsbildung der nächsten Generation maßgeblich beteiligt ist, das ist vielen scheinbar noch nicht bewusst.

Aber ich frage mich, wie viele Eltern wissen, was ihre Kinder im Internet zu hören und sehen bekommen? Neben dem omnipräsenten Handy ist es oft schon ein Problem, einfach nur Gehör zu finden. Viele Eltern wissen wohl, wovon ich rede. Der Handykonsum befriedet nach außen hin oft zum Schein das Familienleben. Jeder sitzt wo und stört die anderen nicht, es sei denn, man stört ihn am Handy.

Wer „erzieht“ unsere Kinder?

Was passiert denn da jenseits der Beziehungslosigkeit so alles? Da wird mittlerweile schon ab frühsten Jahren Bewusstsein und Weltsicht von zunehmend mehr und mittlerweile erschreckend kleinen Kindern geprägt. Das Handy wird ihr Tor zur Welt.
Mit dem Handy verbringen viele den Großteil ihrer Freizeit! Aus dem Handy haben sie ihren Wortschatz, ihre Sprache! Es trennt sie in ihren Erfahrungswelten von jeder älteren Generation mehr als Jahrhunderte es vermöchten!

Da hat jemand stets Zugriff auf ihre emotionale und geistige Entwicklung und übernimmt zunehmend die Position, die eigentlich Eltern, Lehrer und andere Mitmenschen haben sollten! Möglicherweise prägt das Handy unsere Kinder in vielerlei Hinsicht stärker als wir denken, während wir als die Altvorderen außen vor bleiben! Wir kennen uns ja nicht aus, können nicht mitreden in den Augen unserer Schützlinge.

Das Handy ist aber das Sprachrohr der Internetgiganten am Ohr unserer Kinder! Bei manchen hat man mitunter schon den Eindruck, es handle sich um ein Implantat. Bei einer repräsentativen Umfrage in den USA hätte sich eine Mehrheit der befragten Jugendlichen eher für immer von einem kleinen Finger getrennt als für immer vom Handy! Wo höre ich auf, wo fängt mein Handy an? Ein Identitätsdesaster?

Die menschliche Psyche braucht Beziehung

Wir können schon beobachten, wie sich die Generation Handy weiterentwickelt. Wenn im Restaurant oder im Wartezimmer beim Arzt den Kleinen und Kleinsten sofort das Smartphone ausgehändigt wird, damit das Kind ruhig ist. Es gibt mittlerweile Stirnhalterungen für Smartphones, die es Eltern erleichtern sollen, unruhige Säuglinge leichter zu wickeln. Ja plätten wir gleich den ersten aufkeimenden Bewegungsdrang, dann herrscht endlich Ruhe! Klar, gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen und solche Stirnbänder muss man nicht für massentauglich halten. (Muss man nicht?)

Was passiert aber, wenn Kinder schon von klein auf nicht richtig oder nicht ausreichend mit ihren Eltern in Kontakt treten können, da diese selbst ständig vom Handy abgelenkt sind, und ihrem Kind, kaum dass es motorisch in der Lage ist, etwas zu halten, das Smartphone in die Hand drücken, damit sie selbst ungestört am Handy weiterspielen können oder das Kind eben Ruhe gibt? Werden all die Kleinkinder, die ich jetzt im Bus, beim Arzt, im Restaurant, beim Spazierengehen, im Park lautlos in die Smartphones ihrer Eltern versinken sehe, später Beziehungen eingehen können / wollen? Werden sie die wichtigste menschliche Tugend Empathie entwickeln, ohne die es keine Gemeinschaft geben kann?

Umgang will gelernt sein. Begrenzung bedeutet Schutz!

Ich bin keineswegs der Ansicht, dass wir das Handy aus unserem Leben verbannen sollten und alles wäre wieder gut. Handy und Internet sind wichtige Bestandteile unserer Welt und per se weder gut noch schlecht. Es kommt wie immer auf die Dosis an! Ab wann und wieviel Handykonsum gut ist, wären meines Erachtens aber Fragen, denen wir uns dringend stellen müssen. Möglicherweise sollten Handys für Kinder bis zur 8. Schulstufe tabu sein. Kinderschutz!

Jugendliche brauchen das Handy in erster Linie für ihre realen sozialen Kontakte, sie müssen nicht unbegrenzt Internetzugang haben. Gegen den Sog von Spielen und Social Media sind unsere Kinder und Jugendlichen machtlos. Wir müssen sie schützen, hier ihren Konsum begrenzen!

Der Trugschluss, dass man als berufstätige Eltern via Handykontakt irgendetwas für die Sicherheit seiner Kinder tun könnte, führt dazu, dass schon Volksschulkinder mit Handys ausgestattet werden. Zu ihrer Sicherheit trägt das meist nicht viel bei. Statt Unterhaltung und gemeinschaftlichem Spiel wird dafür pausenlos am Handy gespielt oder gesurft. Ich kann das jeden Tag im Bus beobachten, wo ich beinahe die Einzige bin, die um sich blicken oder aus dem Fenster sehen kann!

Selbständig werden in der realen Welt

Wir Älteren haben auch täglich den Schulweg hin und retour gemeistert. Das gehört zum Selbständigwerden. Selbstkompetenz entwickeln ist allemal besser, als wegen jeder Kleinigkeit via Handy nach Hilfe zu rufen. Es geht um die psychische und physische Entwicklung der Kleinen, sie brauchen die geistige und körperliche Auseinandersetzung mit der realen Außenwelt! Es geht weiters um die Förderung eines kritischen Umgangs der Jugendlichen mit dem Internet. Sonst müssen Google & Co fürderhin vielleicht gar nicht mehr viel tun, um ihre Followerherde im Zaum zu halten und genau dorthin zu dirigieren, wo sie sie haben möchten.  Dabei macht es keinen Unterschied, ob es um Konsum oder um politische Entscheidungen geht. Die Frage für die Krise westlicher Demokratien ist lediglich, wann eine kritische Masse erreicht ist. Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk, der unabhängige gute Journalismus gerät in diesem Zusammenhang immer mehr unter Druck. Eine Entwicklung, die katastrophale Auswirkungen haben kann. Wir sehen es gerade in der Coronakrise.

Manchen mag das zu extrem erscheinen, zu schwarzgemalt. Ich denke, die Auswirkungen von Fake News und Internetblasen der letzten Jahre sprechen für sich. Betrachten wir nur die rechte Community, die europaweit agiert oder wahlentscheidende Agitationen ausländischer Internetakteure. Wie einfach war es offensichtlich, tausende junge Männer und Frauen direkt aus dem Jugendzimmer nach Syrien zum IS zu locken?

Werden jetzt in der Coronakrise Familien mehr miteinander reden? Werden sie streiten, sich versöhnen, wenigstens gemeinsam vor dem Fernseher sitzen? Oder werden die meisten in ihren Zimmern in aller Ruhe nun täglich mehr Stunden mit Instagram, Snap Chat und Co. verbringen?

Ich warte darauf, dass sich endlich Ärzte und Psychologen zu Wort melden. Jedes Virus, jeder Nahrungsmittelzusatz sorgt für mehr Aufregung als die mögliche, schleichende Entfremdung, der viele Jugendliche und zunehmend auch Kinder anheimfallen.

Margit Neuböck
(AHS-Lehrerin für Deutsch und Musik)

 

An einem x-beliebigen Schultag im Februar …

Mit der vierten Klasse wollte ich heute ein Zeitungsprojekt starten. Über den Verein Zeitung in der Schule habe ich zwei verschiedene Tageszeitungen bestellt, diese werden uns nun in Klassenstärke vier Wochen lang geliefert. Wie gesagt, heute wollte ich beginnen. Alles war geplant, die Zeitungen waren da – wer jedoch gefehlt hat, das waren die Schüler. Vielleicht habe ich die entsprechende Info ja einfach nicht mitgekriegt, vielleicht wurde auch vergessen, sie allen betroffenen Lehrern zu kommunizieren. Wie auch immer, ein wenig genervt war ich schon, dass ausgerechnet an dem Tag, an dem ich normalerweise zwei Stunden lang in der Klasse unterrichte (und den ich eben deshalb auserkoren habe, um das Zeitungsprojekt zu lancieren), mein Unterricht nicht stattfand. (Mittlerweile weiß ich, dass die Klasse mit dem Geschichtelehrer eine Exkursion an den Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim unternommen hat. Natürlich ist das sinnvoll, selbstverständlich bin ich damit einverstanden. Die Sache mit der Information bzw. Kommunikation aber erweist sich immer wieder als schwierig. Die Digitalisierung hat das Ganze übrigens mitnichten einfacher gemacht: Früher schrieb man Nachrichten an die KollegInnen in ein dickes Buch, das im Konferenzzimmer aufliegt (der sogenannte „Läufer“), heute werden ein paar Mitteilungen immer noch dahinein geschrieben, andere kommen per Mail, und die restlichen finden sich (allerdings nur, wenn man an der richtigen Stelle sucht!) im elektronischen Klassenbuch. Na ja. Der Fortschritt hält sich einigermaßen in Grenzen.

Auch etwas von der eher unlustigen Sorte im Verlauf eines Schuljahres ist die Eintragung der Schularbeitentermine. In Fächern wie Französisch muss man sich mit den Lehrpersonen der parallel stattfindenden Fächer (in meinem Fall mit Spanisch und Latein) abstimmen. Das ist nicht immer ganz leicht, unterrichtet doch jede der betroffenen Lehrerinnen in mehreren Klassen und muss darauf achten, mit der Korrekturtätigkeit zurande zu kommen. Außerdem darf oder kann man an gefühlt zahllosen Tagen insbesondere im Sommersemester keine Schularbeit ansetzen: weil eine Klasse oder Teile der Klasse nicht da sind, weil an drei aufeinanderfolgenden Tagen davor unterrichtsfrei ist, weil in derselben Woche schon eine andere Schularbeit stattfindet, weil zu dem Zeitpunkt schon Matura ist und man mit dieser beschäftigt ist, weil man an dem Tag erst in der fünften Stunde Unterricht in dieser Klasse hat und Schularbeiten nur in den ersten vier Stunden stattfinden dürfen. Oder warum auch immer. Gerade in diesen Tagen herrscht wieder einmal das übliche G’riss um die theoretisch verfügbaren raren Schularbeitentermine. Ah ja, und die pädadogische Sinnhaftigkeit der Termine im Rahmen einer angestrebten Lernprogression? Also wirklich, darauf kann man echt nicht auch noch Rücksicht nehmen …

Tja, und dann noch das in diesen Tagen ebenfalls wieder dräuende Faschingsprojekt. Jede Klasse führt etwas auf, es gibt eine Jury, die das Aufgeführte bewertet, und abschließend gibt’s eine Siegerehrung. Eigentlich eh voll nett und dem sozialen Lernen in den Klassen höchst zuträglich. (juhudo hat vor ein paar Jahren schon einmal darüber geschrieben.) Ich durfte heute in einer ersten Klasse dabei sein (mein Deutschunterricht in der vierten Klasse fiel ja aus, wir erinnern uns). Der Klassenvorstand hat ein Musikmedley zusammengestellt und die 10- bis 11-Jährigen haben sich eine Choreographie einfallen lassen – mit tänzerischen, mit witzigen, sogar mit akrobatischen Anteilen. Ich hab‘ ihre Proben begleitet, versucht, ihnen Feedback zu geben und das Chaos ein bisschen zu ordnen. Sie waren mit Feuereifer dabei. Wie gesagt, eh voll nett. Aber ja, schon auch ein bisschen unbefriedigend, dieser ganz normale Wahnsinn an einem x-beliebigen Schultag im Februar.

(nemo)

 

Schnell, schneller, am schnellsten. Das Tempo zu Schulbeginn

Zweite Woche und die Schule hat bereits rasant an Fahrt aufgenommen. Zumindest erlebt es mein Kind so, und auch bei der Cousine in Bayern ist es nicht anders. Die meisten LehrerInnen legen von Anfang an richtig los, bereits letzte Woche gab es Hausübungen, die ersten Lernzielüberprüfungen sind fixiert und auch der Nachmittagsunterricht ist schon wieder in vollem Gang. Manche Eltern sind bestimmt froh, dass ihr Kind endlich wieder gefordert ist, ein paar finden wahrscheinlich immer noch, dass es viel zu langsam vorwärtsgeht, und sicherlich gibt es auch Kinder, denen trotz alledem langweilig ist.

Mein Kind gehört nicht zu den Schnellstartern. Mein Kind braucht zu Schulbeginn Zeit. Zeit, um sich wieder an den Rhythmus zu gewöhnen, Zeit, um die Materialien zu besorgen und herzurichten, Zeit, um alles auf „die Reihe zu kriegen“, Zeit, um sich an die neue Situation in der Klasse zu gewöhnen und auch Zeit, um sich von den vielen Ankündigungen und Informationen, die täglich auf alle Beteiligten einprasseln, zu erholen. Mein Kind hätte nichts gegen ein gemäßigteres Anfangstempo einzuwenden.

Aber ok, schon nächste Woche gibt es hier wieder zwei freie Schultage. Einerseits sind die meisten froh, wenn sie ein bisschen durchschnaufen können, andererseits erscheint es wahrlich als seltsam, wenn man nach zwei Wochen Schule das Gefühl hat, durchschnaufen zu müssen. Aber ja, es ist wohl wie beim Joggen: Wenn man zu schnell lossprintet, bekommt man innerhalb kürzester Zeit Seitenstechen und muss gleich wieder pausieren. Beginnt man hingegen langsamer, findet man viel besser in einen Laufrhythmus, den man sodann auch lange durchhalten kann. Aber wer hat schon Zeit, über ein angemessenes Anfangstempo (oder gar über Aufwärmübungen!) nachzudenken, wenn alle losrennen, als gälte es einen (absurden) Streckenrekord zu brechen.

(nemo)

 

Schulschlussbetrachtungen aus der Ferne

Die letzte Woche eines Schuljahres hat es bekanntlich in sich: Projekttage (bei mir an der Schule heißen sie Happy Days, bei meiner Tochter „Musendays“), Schulfest, KV-Tag, Aufräumen, Schlusskonferenz, Abschluss- und Abschiedsfeiern, Schulschlussgottesdienst, Danksagungen, Zeugnisverteilung. Ganz schön viel, was da zusammenkommt. Viele Menschen, die wenig oder gar nichts mit Schule zu tun haben, haben dennoch häufig den Eindruck, in der letzten Schulwoche passiere eh nichts mehr. Wie kann das sein?

Dass nichts mehr passiert, heißt aus Schülersicht oft einfach nur, dass nichts mehr zu lernen ist. Wenn es keine Tests und Schularbeiten mehr gibt, wenn die Noten längst feststehen, wenn kein „Stoff“ mehr unterrichtet wird, ja, wenn man nicht einmal mehr Hefte und Bücher mitzunehmen braucht, passiert in der Wahrnehmung von

crêperie3

Schulfest-Crêperie 2019

Jugendlichen nichts mehr. Die einen finden Gefallen daran, die anderen bezeichnen diese Woche als sinnlos. Trotzdem möchten die allermeisten Jugendlichen die letzte Schulwoche nicht missen. Denn Sinnlosigkeit allein ist für sie noch kein hinreichender Grund, um Dinge wie Schulfest oder Projekttage, Eis essen oder Ausflüge in Frage zu stellen. Schließlich möchte man ja auch nicht bis zum letzten Tag pauken müssen. Da nimmt man selbst einen anstrengenden Wandertag in Kauf.

Problematischer scheint mir die Perspektive mancher Eltern zu sein. Da gibt es gar nicht so wenige, die der Ansicht sind, die Lehrer würden in der letzten Schulwoche eine zusätzliche Ferienwoche abfeiern. Alles, was nach dem Stichtag des Notenschlusses erfolgt, erscheint ihnen nicht nur als überflüssig, sondern eigentlich als Betrug an ihrem Nachwuchs. Ineffizienz des Systems, allgemeiner Schlendrian oder eben Faulheit der Lehrer sind die Parameter, mit denen sie den Schulbetrieb zu Schulschluss beurteilen. Ich erinnere mich an den Leserbrief eines Vaters, der vor einiger Zeit einmal öffentlich hochgerechnet hat, wieviel wertvolle Unterrichtszeit seinen Kindern auf diese Weise verloren ginge und um wieviel klüger Österreichs Schüler und Schülerinnen sein könnten, wenn das anders liefe. 

Menschen, die gar nichts mit der Schule zu tun haben, haben dagegen oft überhaupt keine Vorstellung, was sich zu Schulschluss in der Schule abspielt. Ich erinnere mich selbst daran, dass ich damals, als ich noch nicht Lehrerin war und kein Schulkind hatte, mitunter gar nicht richtig mitgekriegt hatte, wann die Ferien anfingen. Von dem schulischen Trubel, der dem Ferienbeginn vorausgeht, hatte ich nur mehr eine vage, wenngleich angenehme Assoziationen weckende Ahnung. Für mich als Schülerin war die Zeit vor der Zeugnisverteilung ja fast die schönste überhaupt gewesen. Sie fühlte sich einfach großartig an. Meist war das Wetter prächtig, das Leben lustig und vor einem lagen wochenlange, noch nicht einmal angeknabberte Ferien.

Die Schule bildet einen eigenen, von außen manchmal seltsam anmutenden Kosmos. Wenn man nichts mit ihr zu tun hat, kann sie einem wie ein fremder und sehr weit entfernter Planet vorkommen. Auch ich habe in diesem Jahr nur aus der Ferne zugeschaut, wie die Schule das Stück, das sie über das Schuljahr hinweg aufgeführt hatte, mit einem mehrere Takte umfassenden Paukenschlag und Trommelwirbel beendete. Trotzdem habe ich mitbekommen, was meine Kolleginnen und Kollegen in diesen Tagen wieder geleistet haben. Auch habe ich miterlebt, wie angetan meine Tochter vom Programm der letzten Schultage war. Ich weiß natürlich, dass die letzte Woche für LehrerInnen mitnichten eine zusätzliche Ferienwoche darstellt. Das Abschließen eines Schuljahres ist in jedem Fall saumäßig anstrengend, im besten Fall ist es gleichzeitig lustig, schön und erhebend.

Ich finde ja, dass die letzte Schulwoche mindestens genauso relevant ist wie die Wochen davor. Dass da nichts mehr passieren würde, stimmt jedenfalls nicht. Meiner Erfahrung und Beobachtung nach stimmt nicht einmal, dass die Schüler in dieser Woche nichts mehr lernen würden. Ganz im Gegenteil. Allenfalls könnte man darüber diskutieren, was schulisches Lernen eigentlich umfassen sollte. Ob die Verwandlung eines Klassenzimmers mittels selbst Gebasteltem in eine französische Crêperie und der anschließende Verkauf eigenständig fabrizierter Crêpes dem strengen Vater aus dem Leserbrief wohl Lernerfahrung genug für seinen Nachwuchs wäre? Wohl kaum.

Jetzt aber Schluss mit Schule. Schöne Sommerferien! 🙂

(nemo)

Als wir der Hilfe bedurften. Schule als Gesellschaftsutopie

Als wir der Hilfe unserer Mitmenschen bedurften, war sie da. So intensiv, mannigfaltig und wahrhaftig, wie ich mir das nie hätte vorstellen können. Familie, Freunde, Verwandte und Bekannte, Menschen von nah und fern, warfen – als bei uns nach dem Tod des geliebten Menschen ein großes IMG_5121Blackout drohte – ihr Notstromaggregat für uns an und sorgten dafür, dass das Licht nicht ausging und auch weiterhin nicht ausgehen wird. Hier im Schulblog will ich von jener Hilfe berichten, die uns von der Schulgemeinschaft zuteil wurde.

Dass ich in einer Schule mit einer stabilen, herzlichen und mich immer wieder beglückenden Schulgemeinschaft arbeite, weiß ich, seit ich in dieser Schule unterrichte. Was das über die Normalität hinaus in einer Krisensituation bedeutet, durfte ich kürzlich erfahren. Die Schulgemeinschaft wurde mir in diesen Tagen und Wochen zu nichts Geringerem als einem Lebensanker.

KollegInnen umarmten und trösteten mich, sie kamen bei mir zu Hause vorbei und brachten Essen für uns, Lasagne und Quiche, Suppe, Kuchen, Macarons und Schokolade. Auch vor der Tür warteten immer wieder kleine Aufmerksamkeiten auf uns, Honig und Nüsse, Blumen und Karten. Auf sämtlichen Kanälen, die uns zur Verfügung stehen, trafen Grüße, IMG_4994Botschaften und Nachrichten für uns ein. Die genau richtigen Gedichte und Bücher, die schönsten Blumen und Kerzen, tröstende Briefe und liebevolle Gedanken erreichten uns. Von allen Seiten wurde mir in der Schule Hilfe angeboten. Kolleginnen und Kollegen nahmen mir Arbeit ab, Sekretariat, Administration und Direktion halfen zusammen, um mir das Leben zu erleichtern.

Meine AchtklässlerInnen schenkten mir zwei Steine, einen für mich, einen für mein Kind. Jeder Einzelne von ihnen hatte die Steine in die Hand genommen und uns Kraft geschickt. Mit dem Handy und mit dem Stift drückten sie mir ihr Mitgefühl aus, ebenso wie die FünftklässlerInnen, die ich in Französisch unterrichte. Den DrittklässlerInnen fielen die Worte schwer, sie nähten mir ein Polsterherz, aus weinrotem Stoff, so schön wie nur möglich. Meine Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und sogar SchülerInnen, die ich gar nicht oder schon lange nicht mehr unterrichte, schrieben uns und dachten an uns. Immer noch sehe ich in so vielen Blicken, auf dem Gang oder beim Buffet, wie kleine und große Menschen mit mir mitfühlen.

IMG_5120

Ist meine Schule eine singuläre Ausnahme, die einzige Schule, an der so etwas möglich ist? Nein. Meine Schule ist großartig und für mich die schönste Schule, an der ich sein kann. Aber auch von KollegInnen aus benachbarten Schulen kam Hilfe. Und auch meine Tochter erlebt an ihrer Schule, einem anderen Salzburger Gymnasium, eine wunderbare Welle der Anteilnahme und der Unterstützung. Ihre Lehrerinnen und Lehrer ebenso wie die Direktorin, ihre Mitschülerinnen und Mitschüler sowie deren Eltern bilden ein dichtes und stabiles Netz für sie. Meine Tochter wird in ihrer Schule, ebenso wie ich in der meinen, gehalten und getragen, vom ersten Augenblick an, bis heute und darüber hinaus.

Schule ist Leben, Schule ist ein Ort des Lernens und Miteinanderseins. Beziehung und Resonanz sind die Säulen, auf dem all das fußt. Kein Programm oder System, keine Noten und keine Qualitätsstandards, keine Norm und keine Bildungsdokumentation können irgendetwas von dem erzählen, worauf es im schulischen Zusammenleben von Menschen eigentlich ankommt. In unserer Ausnahmesituation hat sich das soziale Gefüge der Schule in seiner ganzen Kraft und Schönheit bewährt. Wir bedurften der Hilfe und die Hilfe war da.

Wie wäre es, wenn wir alle auch im Normalfall ein bisschen öfter auf das achten würden, was da ist, was im Miteinander der Schule funktioniert und klappt? Wie wäre es, wenn Herzensbildung als integraler und wesentlicher Bestandteil von schulischer Bildung betrachtet würde? Als menschlicher Auftrag, nicht weniger wichtig als jedes einzelne Fach mit seinen Inhalten und zu erwerbenden Kompetenzen? Eine Kollegin zum Beispiel, die in diesem Jahr zum ersten Mal Klassenvorständin ist, wird jedes Mal, wenn sie in ihrer Klasse unterrichtet, von einer ganzen Kinderschar abgeholt. Ihre Schüler warten schon in der Pause vor dem Konferenzzimmer auf sie und begleiten sie dann auf dem Weg in den Klassenraum. Erzählen solche Kleinigkeiten nicht eine andere Geschichte von Schule, eine vom Gelingen des Miteinanders? 

„Alles könnte anders sein“ heißt das neue Buch von Harald Welzer. In einem Interview, das im heutigen Standard erschienen ist (aber offenbar nur in der Printversion verfügbar ist), sagt der Soziologe: „Auf Probleme schaue ich in diesem Buch bewusst nicht. Ich versuche, andere Wege aufzuzeigen. Zum Beispiel wende ich mich der Beziehung der Menschen untereinander zu. Es ist das Paradox zu beobachten, dass wir einen permanenten Wohlstandszuwachs verzeichnen, aber die Menschen sich aggressiv verhalten, unter Ängsten leiden und gereizt sind. Wollen wir nicht eine freundliche Gesellschaft, in der man keine Angst hat und freundlich miteinander umgeht? Das ist eine konkrete Utopie, die auch zu verwirklichen ist.“

Sowohl in meiner Schule als auch in der Schule meiner Tochter und zweifellos in vielen anderen Schulen auch ist das, was Welzer „Gesellschaftsutopie“ nennt, bereits seit Langem Wirklichkeit.

(nemo)

Vom Wert des Spielens

Spielen sei die beste Form des Lernens sagt Elisabeth Menasse-Wiesbauer, die Leiterin des Zoom-Kindermuseums (Wien) in einem Interview mit dem „Standard“. Viele Volksschulen hätten Elemente alternativer pädagogischer Konzepte übernommen, die auch aufs Spielen setzen. Aber kaum sei die Volksschule vorbei, werde es wieder rigider. Einen Grund dafür sieht sie in den Schulreformen der letzten Jahre:

Die Schulreformen der letzten Jahre sind immer mehr in Richtung Evaluierung und Vergleichbarkeit gegangen, die Lehrkräfte werden mit Bürokratie auf Trab gehalten. Wenn sie ein Spezialgebiet begeistert, können sie das den Kindern kaum mehr vermitteln, weil so wahnsinnig viel Stoff abgehakt werden muss. Das ist eine Art Gleichschaltung und Entindividualisierung des Unterrichts. Ich kenne viele engagierte Lehrerinnen und Lehrer, die darunter leiden.

Allerdings ortet die Museumsdirektorin auch bei vielen Eltern eine zunehmende Verengung des Bildungsbegriffs:

In der Anfangszeit des Zoom musste man ihnen genau erklären, dass die Kinder hier im Mittelpunkt stehen und sich allein durch die Ausstellung bewegen können. Auch unser spielerischer Zugang war vielen Eltern fremd. Dann gab es eine lange Phase der Zustimmung zu unserem Konzept. Jetzt kippt das gerade wieder. Wir haben Eltern, die uns sagen: „Also ein bisschen mehr Wissen müsste man da schon vermitteln.“ Der Bildungsbegriff wird bei manchen wieder enger.

Eltern möchten ihre Kinder „fit machen fürs Leben“, dabei – so Menasse-Wiesbauer – würden Kinder ja auch lernen, „indem sie einfach etwas tun“.

Dem Interview zur Seite stelle ich ein Zitat von Astrid Lindgren, in dem die Autorin beschreibt, worauf es im Leben wirklich ankommt:

Kinder sollten mehr spielen, als viele Kinder es heutzutage tun. Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist – dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann. Dann weiß man, was es heißt, in sich eine warme, geheime Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer ist. Was auch geschieht, was man auch erlebt, man hat diese Welt in seinem Inneren, an die man sich halten kann.

(Die Quelle, aus der das Zitat stammt, liefere ich noch nach.)

(nemo)

Studientag Neue Autorität und Achtsamkeit (Fortbildung)

Wie komme ich als Deutsch- und Informatiklehrerin zu diesem Thema? Noch dazu, wenn im Titel zwei Begriffe vorkommen, die sich für mich recht eigenartig anhören. „Neue Autorität“, wenn die alte schon damals noch als Schülerin für mich recht fragwürdig war? Gegen „Achtsamkeit“ ist ja an sich nichts einzuwenden, aber meine Vorgehensweise ist ja eher mit Schwung an eine Sache herangehen und damit andere mitzuziehen.

Da ist es gut, dass ich eine mittlerweile erwachsene Tochter habe, die mich auf die Bedeutung von Themen aufmerksam macht, die mich bisher noch nicht so interessiert haben. Diesmal also „Neue Autorität“. Und das Programm der Privaten PH der Diözese Linz sah recht vielversprechend aus. Wer nachschauen will, hier kann das Programm eingesehen werden. Und das Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels ist ein schönes Ambiente für eine Veranstaltung mit 250 PädagogInnen.

Die Keynotes hielt die Familientherapeutin und Psychologin Helle Jensen, die ihren Vortrag sehr sympathisch damit begann, dass sie ihre frühe Bekanntheit in Dänemark einer Zusammenarbeit mit Jesper Juul zu verdanken hatte. Und sie kam schnell zu ihrem Thema:
Entwicklung und Lernen geht nur über Beziehung und diese kann man als Lehrperson nur durch Achtsamkeit, Empathie und persönliche Autorität herstellen. Aber sie hat sehr viel mehr Wichtiges gesagt und das Bildungs-TV war dabei und hat alles aufgezeichnet. Es ist gut investierte Zeit, sich das kurze Interview und die längeren Keynotes selber anzuschauen. Am besten hat mir gefallen, dass sie SchülerInnen und LehrerInnen im Blick hat und ihre Ideen für beide etwas tun können. Überhaupt hat mich schon immer gestört, dass man entweder zum Unterrichten begabt war oder eben nicht und dass in der LehrerInnenausbildung auf die Beziehungsarbeit in der Klasse überhaupt nicht eingegangen wurde. Jensen zeigt mit viel Erfahrung Möglichkeiten auf, wie man alle Kinder erreichen kann.
Absolute Empfehlung!

Ich bin mit einem kleinen Bücherstapel und Ideen für SchülerInnen, KollegInnen und Schule nach Salzburg zurückgefahren. Die Weiterbeschäftigung ist garantiert! Unter anderem auch über die Verbindung zur Resonanz nachzudenken.

juhudo