Notwendiges und Verzichtbares. Nachdenken über Neoliberalismus und Coronakrise

Woher rührt eigentlich meine ungebrochene Skepsis gegenüber den Maßnahmen im Umgang mit dem Coronavirus? Ist es zulässig oder geboten, verzichtbar oder sogar notwendig, auch in Zeiten einer Pandemie politisches Handeln zu hinterfragen? Solche Fragen stelle ich mir seit mehreren Wochen. Noch häufiger stelle ich sie mir, seit ich meinen Blogbeitrag über das menschliche Maß und die Maßnahmen veröffentlicht habe. Ich bin weder Zynikerin noch Anhängerin von Verschwörungstheorien. Ich habe Rechtspopulismus abgelehnt, seit ich politisch denken kann. Trotzdem finde ich mich in diesen Tagen mit Menschen und Gruppierungen, mit denen mich bis vor Kurzem kaum etwas verband, in einer Ecke. Ein wahrlich paradoxes Erlebnis.

Der Moment, als mein kritisches Nachdenken über die Maßnahmen eingesetzt hat, war schnell gekommen: Bei Begräbnissen dürften fortan nur mehr drei Angehörige anwesend sein, hieß es. Die Maßnahme traf mich im Innersten. Wie, so fragte ich mich, hätte ich das letzte Jahr unter diesen Bedingungen überlebt? Hätte ich es überhaupt überlebt? Die Fragen mögen pathetisch klingen und sind doch todernst gemeint.

Als mein Lebensgefährte, der Vater meiner dreizehnjährigen Tochter, nach einundzwanzig gemeinsamen Jahren Ende Februar 2019 tödlich verunglückte, ist meine Welt zusammengebrochen. Wenige Monate danach bin ich selbst zusammengebrochen. Ich musste nach einem Blinddarmdurchbruch notoperiert werden. Mit dem Blinddarmdurchbruch einher ging ein Burnout. Erst im Spätherbst konnte ich langsam wieder zu arbeiten beginnen. Mein 2019 war eine persönliche, private, familiäre, emotionale und körperliche Katastrophe. Und gleichzeitig war es das nicht. Mein 2019 war auch ein Jahr, in dem mir das größtmögliche Geschenk zuteilwurde: Ich wurde von meiner Tochter, meiner Familie, meinen Verwandten und meinen Schwägerinnen, von Freundinnen und Freunden, von Kolleginnen und Kollegen, von meinen Schülerinnen und Schülern, von Nachbarn und Bekannten sowie von Menschen in Institutionen am Leben gehalten. Ja, das Krankenhaus und die Operation waren lebensrettend. Der soziale Zusammenhalt und die Unterstützung von so vielen Menschen waren es ebenso.

Zu „unserem“ Begräbnis Anfang März 2019 kamen weit über hundert Menschen. Die Anwesenheit und die Anteilnahme jedes Einzelnen haben mich durch die erste Phase der Trauer getragen. Auch auf dem virtuellen Trauerportal im Internet sind zahlreiche Beileidsbekundungen eingegangen. Jede ist mir bis heute kostbar, ebenso wie die vielen Karten und Briefe. Ein Ersatz für die Präsenz so vieler beim Begräbnis und der anschließenden Trauerfeier hätten all die schriftlichen und fernmündlichen Nachrichten dennoch nie sein können.

Überwältigend war auch das, was nach dem Begräbnis passierte. Nein, ich fand mich nicht bereits nach ein paar Wochen in der sozialen Isolation wieder, ich wurde weder vergessen noch allein gelassen. Ganz im Gegenteil, ich wurde von all den bereits erwähnten Menschen durch das ganze Jahr begleitet. Erst allmählich ist es mir gelungen, Tritt zu fassen und wieder festen Grund unter meinen Füßen zu spüren, zumindest manchmal. Ende Februar 2020, kurz vor Ausbruch der gegenwärtigen Coronakrise, kamen wir, die Angehörigen, wieder mit Freundinnen und Freunden zu einer Feier zusammen, im Gedenken an den Menschen, den wir vor einem Jahr verloren hatten. Nichts ist, so würde ich heute sagen, nach einem Jahr überwunden. Aber es ist vorstellbarer geworden, dass mich der Verlust eines Tages weniger schmerzen könnte als mich die Erinnerung erfreuen wird.

Wenn ich mich heute frage, ob ich das letzte Jahr unter den gegenwärtigen Bedingungen überlebt hätte, so frage ich mich dies nicht, weil ich so egoistisch bin und nur an mein eigenes Schicksal denken kann. Nein, ich frage mich, wie Menschen, die heute einen Angehörigen verlieren, die staatlich verordneten Maßnahmen und Beschränkungen ertragen können. Der Tod pausiert in diesen Tagen, Wochen und Monaten jedenfalls nicht. Zu den an Krankheiten und Altersschwäche Gestorbenen, zu den tragisch Verunglückten kommen auch noch die in Folge des Coronavirus Verstorbenen hinzu. Wenn ein hoch betagter Mensch am Ende seines Lebens stirbt, mag die Aussicht auf eine später nachgeholte Trauerfeier vielleicht trösten. Was aber ist mit jenen, die nicht in der Lage sind, ihre Trauerfeiern aufzuschieben? Mit jenen, die der Anteilnahme und Hilfe, der körperlichen Präsenz ihrer Mitmenschen zum Überleben bedürfen?

Meine Kritik an den Maßnahmen hat sich nie auf die Sorge um materiellen Wohlstand bezogen, wenngleich ich auch diese Sorge mit Fortdauer der Krise nicht geringschätzen will. Keinesfalls aber spreche ich von den Auswüchsen einer entfesselten Konsumgesellschaft, wenn ich Sehnsucht nach der alten Normalität äußere und von unserem bisherigen Leben spreche. Wie viele andere habe auch ich in den letzten Jahren ein immer stärkeres Unbehagen angesichts des neoliberalen Umbaus unserer Wirtschaft und unserer gesamten Gesellschaft empfunden. Mit vielen teile ich auch jetzt die Hoffnung, dass die gegenwärtige Krise vielleicht dazu führen könnte, Notwendiges und Überflüssiges treffsicherer zu unterscheiden. Verzicht und Einschränkung, die Rückbesinnung auf ein naturverträgliches Maß, können befreiend wirken, das will ich nicht in Abrede stellen. Auch ich erlebe immer noch viel Schönes. Und trotzdem befällt mich eine große Besorgnis angesichts dessen, was da gerade vor sich geht. Es befremdet mich, wie bereitwillig, ja fast begeistert so viele ihr gesamtes soziales Leben aus der Realität in den virtuellen Raum verlagern. War nicht anfangs die Rede davon, wir sollten für eine Zeitlang unsere sozialen Kontakte um ein Viertel einschränken? So schnell konnte man gar nicht schauen, wurde aus dem Viertel ein Ganzes, fast so, als gäbe es auch in der Realität plötzlich nur mehr eine Welt aus Nullen und Einsen.

Ende April wurde in den Nachrichten vermeldet, dass künftig dreißig Personen an einem Begräbnis teilnehmen dürfen. Besser als drei, aber lange noch nicht so viele, wie ich gebraucht hatte und wie sie bei zahlreichen Begräbnissen in Österreich üblich sind. Außerdem, so hört man, habe es in den letzten Wochen nie ein Besuchsverbot in privaten Räumen gegeben. Umso beruhigender, dass ich meine Eltern auch während der vermeintlichen Beschränkungen regelmäßig besucht habe. Natürlich habe ich Abstand zu ihnen gehalten und tue das auch weiterhin. Sie nicht zu besuchen oder ihnen Einkäufe vor die Tür zu stellen, wäre für mich allerdings wirklich nie in Frage gekommen. Sowohl mein Vater als auch meine Mutter sind über achtzig. Sie führen ein einfaches und in mancherlei Hinsicht fast archaisch anmutendes Leben im trotz rasanter Veränderungen immer noch existierenden dörflichen Verbund einer Gemeinde im Speckgürtel der Stadt Salzburg. Meine Mutter braucht für ihr Wohlbefinden Haus und Garten sowie ihre Kinder und Enkel; mein Vater seine Holzarbeit, Begegnungen mit Nachbarn und Bekannten sowie den sonntäglichen Kirchgang mit anschließendem Wirtshausbesuch. Wirtshäuser und Kirchen sind immer noch geschlossen, ein wichtiger Teil seines Soziallebens fällt somit weg. Wer, wenn nicht die eigenen Kinder, sollten die beiden besuchen, mit ihnen reden und mit dem Vater das eine oder andere Bier trinken?

Meine Schwester wohnt seit vielen Jahren in München. Sie beruhigen die geschlossenen Grenzen nicht. 150 Kilometer schienen immer eine leicht zu überwindende Distanz zu sein. Nun liegt München plötzlich im unerreichbaren Ausland. Bereits drei Mal wurde meine Schwester in diesen Wochen von der Polizei gemaßregelt: einmal, weil sie sich mit ihrer Tochter beim Ballspielen im Olympiapark auf einer Wiese niedergelassen hatte. Sport zu treiben sei erlaubt, sich hinzusetzen jedoch nicht, wurde ihr mitgeteilt. Das zweite Mal, weil ihre Tochter, meine kleine Nichte, ihren achten Geburtstag mit zwei Nachbarskindern im Innenhof des Wohnhauses feiern wollte. „Besorgte Nachbarn“ informierten die Polizei, die Geburtstagsfeier musste aufgelöst werden. Das dritte Mal, als sie mit ihrem Kind dabei erwischt wurde, wie sie Eis schleckend mit Bekannten auf der Straße geplaudert hatte. Man dürfe sich nun zwar mit einer wohnungsfremden Person treffen, dabei jedoch kein Eis essen, so die Polizei. Ja, es gibt Gründe, warum man froh sein kann, in Österreich zu leben.

„There’s no such thing as society“, hat Margret Thatcher bereits in den 1980er Jahren gesagt. Auch in Österreich hat in den letzten Jahren neoliberales Denken Einzug gehalten und vieles verändert. Es hat Auswirkungen auf Menschen, wenn in einem Dorf keine Post und keine Bank, kein Bäcker und kein Geschäft mehr zu finden sind; wenn in der Stadt das nachbarschaftliche Umfeld ausgedünnt und verändert wird, weil Immobilieninvestoren das Sagen haben; wenn Krankenhäuser und Altersheime Effizienzkennzahlen unterworfen werden; wenn – und dagegen könnte ich immer noch anschreiben, obwohl ich bereits alles dazu gesagt habe – die Ökonomisierung der Bildung voranschreitet, Bildung durch Kompetenzen ersetzt und identitätsstiftende Rituale in der Schule einfach über Bord geworfen werden. Hinter all diesen Umwälzungen stehen und standen immer politische Entscheidungen, auch wenn „der Markt“ mit seiner Wettbewerbslogik selbst im staatlichen Bereich das Ruder übernommen hat.

Trotzdem wage ich zu behaupten, dass der soziale Zusammenhalt hierzulande immer noch besser als in vielen anderen (west-)europäischen Ländern funktioniert. Ich erinnere mich daran, wie in Frankreich während des Hitzesommers 2003 fast 20.000 alte Menschen in Altersheimen und Krankenhäusern verstarben. Mehrere hundert von ihnen mussten bestattet werden, ohne dass Angehörige ausfindig gemacht werden konnten. Ob so eine Situation auch in Österreich denkbar wäre? Ich glaube und hoffe nicht. Wenn allerdings nunmehr auch in Österreich Maßnahmen ohne Widerrede hingenommen werden, die reale Begegnungen von Menschen untersagen, gemeinsames Feiern und miteinander Trauern verbieten, dann ist Feuer auf dem Dach einer Gesellschaft.

Möglicherweise ist mit der Coronakrise das Ende des Neoliberalismus gekommen und alles wird gut. Es könnte aber auch genau umgekehrt sein: Die gegenwärtige Krise könnte als Brandbeschleuniger ganz im Sinne eines allumfassenden neoliberalen Denkens wirken. Der totale Schutz der Gesundheit wäre dann nur mehr ein Alibi, um autoritäre Maßnahmen durchzusetzen, um Menschen gegeneinander auszuspielen, um Bevölkerungsgruppen auszuschließen, einzusperren und zu überwachen, um bürgerliche Freiheiten zu beschneiden – während nichts dagegen getan wird, dass Konzerne weiterhin ihre Millionen und Milliarden scheffeln. Daher meine tief gehende Beunruhigung angesichts von Verordnungen, die wir alle noch vor wenigen Monaten für ausgeschlossen hielten.

(nemo)

PS: Zwei Artikel möchte ich noch verlinken, ein Interview mit Lukas Resetarits („Benehmen’S Ihnen net wie a Rotzbua“) aus dem Falter und ein Interview mit dem Medizinethiker Ulrich Körtner aus dem Standard. Für beide gilt: Lektüreempfehlung!

Resonanzachse Schule

Neun Ferienwochen liegen hinter uns. Wochen, in denen man zu sich kommen konnte, in denen man neues ausprobieren, andere Welten kennenlernen, Literatur, Kunst und Kultur genießen konnte, ohne sich sofort überlegen zu müssen, wie man’s vermitteln soll. Wochen, in denen man Muße erleben durfte, in denen man neue Ideen auf sich zukommen und den Geist kreativ herumschweifen lassen konnte. Am Ende dieser langen Ferienzeit stellt sich tatsächlich wieder fast kindliche Freude auf die Schule ein. Man freut sich darauf, die SchülerInnen ebenso wie die KollegInnen wiederzusehen, man strotzt vor neuen Ideen und Vorhaben, selbst das Schulgebäude scheint einen anzulachen. Ja, die Freude auf die Schule – vielleicht ist sie sogar das Wertvollste, das uns die langen Ferien bescheren.

Der richtige Zeitpunkt also, um noch schnell Hartmut Rosas Konzept von Resonanz ein bisschen genauer zu erklären:

Wie bereits erwähnt, untersucht Rosa in seinem Buch unsere Beziehung zur Welt 58626unter dem Vorzeichen von Resonanz. Resonanz ist, so Rosa, ein Beziehungsmodus, in dem sich Subjekt und Welt gegenseitig berühren und transformieren. Das setzt voraus, dass sowohl Subjekt als auch Welt mit je eigener Stimme sprechen, dass also nicht einfach eine Echokammer der eigenen Wertvorstellungen gesucht wird. Vielmehr versteht Rosa Resonanz als eine Form der lebendigen Antwortbeziehung, durch die sich ein Subjekt die Welt anverwandelt und dabei selbst verändert wird.

Den Gegenbegriff zur Resonanz bildet Entfremdung. Entfremdung ist jene „Form der Weltbeziehung, in der Subjekt und Welt einander indifferent oder feindlich (repulsiv) und mithin innerlich unverbunden gegenüberstehen.“ (S. 316)

Unsere gegenwärtige Welt, die sich essentiell auf Ressourcen, Steigerung und Effizienz gründet, verwandelt viele potentiell resonante Beziehungen in stumme. Gleichzeitig ist die Sehnsucht der meisten Menschen nach Resonanz ungebrochen. Allerdings lässt sich diese nicht rein willentlich und schon gar nicht instrumentell herstellen. Die einzige Möglichkeit ist, möglichst stabile Resonanzachsen (Familie, Freundschaft, Arbeit, Natur, Kunst etc.) auszubilden und so dafür zu sorgen, dass Resonanzerfahrungen möglich werden.

Anstatt Resonanzerfahrungen zu ermöglichen, werden also immer mehr Bereiche des Lebens einer Logik von Beschleunigung und Steigerung unterworfen. Resonanzversprechende Erfahrungen hingegen werden in Nischenbereiche des Lebens verdrängt. Die Idee des guten Lebens, wie Rosa sie beschreibt, propagiert  stattdessen eine andere Verteilung. Gutes Leben würde bedeuten, dass wir zu einem besseren Gleichgewicht zwischen notwendiger stummer, technischer Weltbeziehung und möglicher antwortender, resonanter Weltbeziehung finden.

Schule jedenfalls kann so eine stabile Resonanzachse sein. Es liegt an uns allen – Lehrern wie Schülern – Unterricht, Lernen, Schulleben nicht als Form einer stummen Beziehung, sondern als lebendige Antwortbeziehung zu begreifen. Möge es uns trotz aller Widrigkeiten gelingen, eine Haltung zu bewahren oder anzunehmen, die zahlreiche und vielfältige Erfahrungen von Resonanz ermöglicht. Nicht nur zu Schulbeginn.

(nemo)

 

Angst, Verlogenheit, Niedertracht – und Hoffnung

Dank Philipp Bloms ebenso schöner wie gescheiter und wirklich nachdenklich stimmender Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele weiß ich so früh wie überhaupt noch nie, womit ich den Unterricht im Herbst beginnen werde. Die Textsorte Rede wollte ich mit den Achtklässlern ohnehin gleich zu Beginn wiederholen. 🙂

Nachdenklich gemacht hat mich am vergangenen Wochenende aber auch ein Kommentar im Standard: „Niedertracht als Nationalkostüm“ betitelte Petra Stuiber ihre Analyse der derzeitigen Politik in Österreich.

Bei den gegenwärtig stattfindenden Salzburger Hochschulwochen schließlich geht es in diesem Jahr ebenfalls um das Thema Angst. Die Vorträge beleuchten dieses so dominante Gefühl von ganz verschiedenen Seiten.

Die drei Quellen haben mich zu folgender Reflexion inspiriert:

Die Angst vor der Zukunft treibt die Menschen um. Wir spüren, dass unsere Lebensweise nicht mehr lange vereinbar ist mit unserem Planeten, weder in ökologischer noch in ökonomischer Hinsicht. Viele haben Angst, selbst zu den Verlierern zu zählen, wenn die verfügbaren Dinge nicht mehr für alle reichen. Das Gefühl, dass in unserer Welt etwas massiv nicht stimmt, trügt die Menschen nicht. Von der Politik aber kommt allzu oft eine verlogene Antwort, eine Antwort, die die Menschen zwar hören, die sie aber nicht glauben können. Und sie haben recht, wenn sie den einfachen Antworten, den Verheißungen auf Wohlstand für alle, auf stetes Wirtschaftswachstum und umfassende Sicherheit nicht glauben. Hinter den Antworten steckt tatsächlich häufig nichts anderes als der Versuch, sich selbst zu profilieren, und damit das Bemühen um die Karriere, den eigenen Wohlstand und die eigene Zukunft.

Politiker, die außer hohlen Phrasen, Gelaber und Gefasel wenig hervorbringen, sind ärgerlich. Aber es gibt Schlimmeres: Schlimmer nämlich sind jene, die nicht nur labern und faseln, sondern darüber hinaus die Ängste der Menschen ganz bewusst schüren und die Ausbildung niederer Instinkte bedienen. Menschen, die Angst haben und diese Angst durch Neid, Missgunst und Niedertracht zu kompensieren versuchen, vergiften im wahrsten Sinne des Wortes unser aller Zusammenleben. Frei nach dem Motto: Wenn ich selbst Angst habe und spüre, dass ich betrogen werde, sollen es diejenigen, die noch schlechter dran sind als ich, ausbaden. Dadurch verbessert sich zwar meine eigene Lage nicht, aber ich habe ein Ventil gefunden, durch das ich Dampf ablassen und mich so zumindest vorübergehend besser fühlen kann. Solange es anderen noch schlechter geht als mir, kann ich auf jemanden hinabblicken und mich dadurch selbst erhöhen. Derweilen lachen sich die Brandstifter ins Fäustchen und streifen ihre Gagen ein.

Dieser Mechanismus bedroht unser aller Leben. Er vergiftet das gesellschaftliche Klima, in dem wir leben, und untergräbt die Grundfesten der Demokratie. Die Brandstifter und ihre willfährigen Gehilfen gerieren sich als „lupenreine Demokraten“, faseln von Freiheit, den Werten der westlichen Welt und von Menschenwürde und schüren gleichzeitig Angst sowie Neid, Missgunst und Niedertracht. Sie schaffen sich damit die Voraussetzungen, um Gesetze zu verschärfen, Gelder zu kürzen und Menschen gegeneinander auszuspielen, bauen den Staat um und sichern sich ihre Pfründe. Man gebe den Menschen die Lizenz zur Niedertracht und erhalte im Gegenzug einen Freibrief zur Umgestaltung der Gesellschaft gemäß den eigenen Vorstellungen – und für den eigenen Vorteil.

Was tun angesichts dieser Entwicklungen? Die Missstände benennen, aufzeigen, immer wieder. Widerstand leisten, handeln, sich engagieren. Und die Hoffnung nicht aufgeben. Die Hoffnung auf ein anständigeres Leben, auf eine gerechtere Zukunft, auf bessere Menschen. Auf Menschen, die sich durch das Schicksal anderer, aber auch durch Kunst und Kultur berühren lassen, auf Menschen, die sich ihrer eigenen Menschlichkeit besinnen.

Der Glaube sei ein Programm zur Verschönerung der Welt, hat gestern ein Theologe in seinem Vortrag gesagt. Auch wenn für einen selbst der Glaube an Gott kein taugliches Mittel darstellt – der Arbeit an der Verschönerung der Welt bedarf es jedenfalls. (nemo)

 

 

 

 

Vom zivilisatorischen Niveau

Ganz was anderes heute: Im Morgengrauen habe ich in der Zeitung ein Gespräch mit einem Theaterregisseur gelesen, das mich einigermaßen beunruhigt hat. Es geht darin um die gesellschaftlichen Zustände in einem Land, zu dem ich keine besondere Verbindung habe. Das Land spielt, wiewohl es sich in Europa befindet, wenig Rolle in meinem Leben. Die geschilderten gesellschaftlichen und politischen Zustände aber sind erschreckend. Irgendwie packte mich heute in der Früh das Grauen.

Ich mache ein Experiment und gebe Teile des Artikels wieder – ohne jedoch das Land zu nennen, von dem die Rede ist. Ich kennzeichne die Veränderungen durch Auslassungszeichen:

Seine Landsleute hätten (…) nie gelernt, mit demokratischem Rüstzeug umzugehen. „Man hat uns gesagt, ihr könnt alle vier Jahre wählen gehen, den Rest erledigen wir.“ Eine Krankenpflegerin habe sich unlängst, so erzählt Schilling, an die Öffentlichkeit gewagt, um die schlechten Arbeitsbedingungen in (…) Spitälern anzuprangern, und kein einziger Kollege sei ihr beigestanden, obwohl jeder wisse, wie miserabel die Situation sei. Oder: Ein Universitätslehrer habe bei einer Demonstration die Verschlechterung im Bildungswesen beklagt und sei zwei Tage später von seinem Vorgesetzten ermahnt worden, es kein zweites Mal mehr zu tun. „Alle kuschen. Der existenzielle und psychische Druck ist enorm. Die Regierung hat das perfekt in der Hand.“ Es sprudelt aus Schilling heraus. Dabei geht es dem vielfach ausgezeichneten Regisseur und Gründer des heute nur noch als Produktionsplattform geführten (…)-Theaters nicht um seine Person oder die ihn betreffende Ächtung, sondern um den schlechten Befund von Mündigkeit und des Miteinanders, von dem verstärkt die Rede ist, seit sich weite Teile der europäischen Gesellschaften bedroht fühlen. „Die Menschen verhalten sich (…) mittlerweile wie im Mittelalter!“, sagt er.

Die rechtsnationale (…)-Partei betreibe auf allen Ebenen Angstpropaganda: Angst vor Brüssel, (…) Angst vor Migranten usw. „Und dann tritt (Name des Ministerpräsidenten) heraus und sagt, ich beschütze euch. Das ist die Geste des Königs!“ Und weiter: „Die Menschen fürchten sich mehr vor Migranten als vor dem Niedergang der Krankenhäuser und Bildungseinrichtungen! Das ist doch gegen jeden Wert, das ist Antikultur. Das beunruhigt mich sehr. Was passiert hier mit unserem zivilisatorischen Niveau!?“

Das ganze Interview gibt’s hier.

(nemo)

 

„Zwei Stunden mehr“…

sind wieder einmal ein Thema. Und dieses Mal regt es mich gar nicht mehr sooo auf, wie im Februar 2009, als ich mein ganz persönliches Wissensmanagementblog mit dem Beitrag Lehrerin sein … startete. Damals war ich wirklich gekränkt, wie menschenverachtend mit uns umgegangen wurde. „Arbeitet halt ein paar Stunden mehr, bei eurer vielen Freizeit kann es ja wohl nicht DARAUF ankommen“ war die Botschaft, die bei mir angekommen ist.

Damals hatte ich eine volle Lehrverpflichtung, zwei schulpflichtige Kinder und das Masterstudium eEducation, das berufsbegleitend (zum großen Teil als Online-Veranstaltung) über Lehren mit digitalen Medien stattfand. Da war schon die eine oder andere Woche mit mehr als 80 Arbeitsstunden dabei. Und ich war ja nicht alleine! Allein in meiner Gruppe fanden es 25 weitere KollegInnen ebenfalls nötig, sich in diese Richtung fortzubilden und viel Zeit und Leidenschaft zu investieren.

Dieses Mal läuft wieder einmal alles über die Medien ab, aber die PolitikerInnen machen es „gescheiter“. „Reden kann man über alles“, meint unsere Unterrichtsministerin und nimmt Luft aus der Diskussion, die sicher nicht beendet ist. Aber wir sollen erst einmal ruhig sein und die teilzentrale Matura hinter uns bringen, die für uns durchaus Ablenkungspotential hat. Unsere SchülerInnen können ja nichts dafür. Der Staat muss sparen und wir LehrerInnen sind viele. 340 Millionen Euro fehlen. Perfekt geht sich das aus, wenn jede/r von uns zwei Stunden mehr unterrichtet. Wie praktisch! Meistens bedeutet das eine Klasse mehr, manchmal zwei, durchschnittlich 25 Kinder und Jugendliche mehr, die gut betreut werden sollen.

Und wieder einmal ist meine Zeit nichts wert, die Recherchen, die Vorbereitung, die Beratungen, die vielen Gespräche mit SchülerInnen und Eltern, die Besprechungen untereinander, wenn wir überlegen, wie wir was am besten machen, die Konferenzen, die Fortbildungen an unterrichtsfreien Nachmittagen und Samstagen, die Korrekturen von Hausübungen, Schularbeiten und Tests, die Vorbereitung und Abhaltung unserer VWA-Workshops, die Konferenzen, die Wandertage, die Sprach-, Sport- und Kreativwochen, der Jahresbericht, …

Messen lässt sich das freilich nicht. Messen lässt sich die Unterrichtszeit in den Klassen. Aber das ist halt nur ein Teil meiner Arbeit. Der, der weniger Zeit in Anspruch nimmt. (juhudo)

Weitere Meinungen zu diesem Thema (wird bei Fund fortgesetzt):
David Schwarzbauer: Warum ich nicht zwei Stunden länger in der Klasse stehen will